Aham Brahmasmi

4. Februar 2021

Ich sitze und lausche.
Höre zu. Den feinen Stimmen, die aus allen Richtungen kommen.
Ganz weit weg ein klangvoller Fado.

Ich gebe mich hin. Der Stille. Dem Raum. Dazwischen.
Da ist Dunkelheit. Fast höre ich es tropfen, wie in einer Höhle.
Was will es mir sagen?

Ein bisschen ist mir kalt. Ich bin nackt. Verletzbar. Aber lebendig.

Da. Ein Gedanke. Nur ein kurzer Impuls. Und dann gleich ein Schmerz.
Es sind Nano-Sekunden. Dennoch spürbar.
Der Somatische Marker. In meinem Solarplexus.
Die Kommandozentrale meiner Emotionen.

Aber ich bin mehr als meine Emotionen.
Mehr als meine Gedanken.
Viel mehr.

Ich steige die Treppe hinunter.
Durchquere die 8 Hexagramme des iChing.
Und stehe vor meiner Door of Destiny.
Fear. Angst.
Gerade noch in meinem Sonnengeflecht gespürt.
Ein grenzenloser Blick. In den Abgrund.
Es fröstelt mich.
Ich öffne die Tür. Es ist dunkel. Warm. Feucht.

Da ist nichts. Ausser mein Atem.
Und dann höre ich es rauschen. Es wird hell. Wie ein Feuer.
Nein, es ist Feuer.
Es ist Phoenix.
Der majestätischste Vogel, den ich je gesehen habe.
Er ist mein Wächter. Mein Guardian.

Und dann ein leises Schnauben. Damit ich mich nicht erschrecke.
Azrael. Mein Drache.

Sie kommen, um mich zu begrüßen.
Ich bin froh, sie zu sehen. Denn ich habe Fragen. Viele Fragen.
Flügel umschlingen mich.
Ich stehe unter einer brennenden Kuppel. 
Sehe Federkiele.
Plötzlich spricht eine Stimme zu mir.
Ich empfinde Demut. Es ist mein Sein. Die Göttlichkeit selbst.
Die reine Essenz meiner selbst, die da mit mir spricht.

Die Stimme. Zwei Frequenzen. Yin & Yang. Der kosmische Klang.
Er hüllt mich ein. Wie ein Gewand.
Sie spricht von Stärke. Kraft. Loslassen. Hingabe. Liebe. Einigkeit.
Sie sagt
Du bist ganz.
Du bist grenzenlos.
Du bist alles.
Aham Brahmasmi.
Du bist das Universum.

Ich habe keine Fragen mehr.
Auf die ich nicht selbst eine Antworten habe.

Ich gebe mich hin. Lasse mich fließen. Tauche ein. Und ab.
Ich vereine mich. Im Fluss des Tantra.
Es ist das Schönste und Mächtigste zugleich.
Geburt und Tod der Gefühle und Sinne.
Die brauche ich hier nicht…

TEILE DIESEN BEITRAG
KOMMENTARE
AUFKLAPPEN
FÜGE EINEN KOMMENTAR HINZU